Menu

Verursacht Squid thermischen Glasbruch bei HR++(+)-Fenster?

Thermischer Glasbruch ist die direkte Folge von Spannungen, die durch einen Temperaturunterschied zwischen zwei angrenzenden Zonen im gleichen Glasblatt verursacht werden.
Thermische Brüche sind ein komplexes Thema, bei dem alle Aspekte eine Rolle spielen: das Zuschneiden und die Installation der Glasscheibe, die Gebäudestruktur, die Installation von Objekten an der Außenseite des Fensters, die Installation von Objekten im Raum hinter der Glasscheibe und jede Form von Sonnenschutz, Folie oder Fensterdekoration.

Es stimmt also, dass man bei HR++(+) Glas vorsichtiger als bei (herkömmlichem) Doppelglas sein muss.

Welcher Unterschied besteht zwischen Squid und einer Fensterfolie?
Eine Fensterfolie ist ein geschlossenes Gewebe, das die Wärme staut. Absorbiert die Folie zu viel Wärme, kann es zu thermischem Glasbruch kommen.
Squid dagegen ist ein offenes (atmungsaktives) Gewebe, das einen Großteil der Energie weitergibt und die Aufwärmung daher begrenzt.
Wir haben bei den technischen Prüfungen festgestellt, dass Squid sogar auf besonders empfindlichen Fenstern nie die kritische Obergrenze für thermischen Glasbruch (35° C) überschreitet.  

Schlussfolgerung: Im Gegensatz zu Fensterfolien ist die Textilfolie von Squid also nicht die Ursache für einen thermischen Glasbruch. In Kombination mit anderen Faktoren (mangelhafte Installation, zusätzliche Erwärmung oder eine teilweise Beleuchtung des Fensters) steigt das Risiko eines thermischen Glasbruchs.

Um dieses Risiko einzuschränken, beachten Sie bitte folgende Tipps.

> Achten Sie darauf, dass das Fenster an der Innenseite nicht aufwärmen kann. Deswegen sollten sich in Fensternähe keine Wärmequellen und keine großen, dunklen Gegenstände (Vorhänge, Sessel, Bilderrahmen ...) befinden.
> Stellen Sie auch an der Außenseite des Fensters keine großen Gegenstände ab, die das Fenster teilweise in den Schatten stellen.

Online können Sie noch mehr zu diesem Thema in Erfahrung bringen.